Wörwag Pharma

Medicina, Investigación, Tecnología

Welche Medikamente Machen Appetitlos?

Welche Medikamente Machen Appetitlos
Was ist Appetitlosigkeit? – Appetitlosigkeit ist ein vermindertes Verlangen zu essen. Es kann durch eine Vielzahl von Erkrankungen, Medikamenten und psychologischen Faktoren verursacht werden. Medikamente wie Schmerzmittel, Beruhigungsmittel, Analgetika, Antidepressiva und Antibiotika können alle Appetitlosigkeit verursachen.

Psychische Erkrankungen wie Depressionen, Angstzustände und Stress können ebenfalls zu Appetitlosigkeit führen. Zur Behandlung oder Bewältigung von Appetitlosigkeit kann ein medizinisches Fachpersonal Appetitanreger verschreiben oder eine Änderung des Lebensstils vorschlagen. Appetitanreger wirken, indem sie den Essdrang des Gehirns verändern oder den Körper empfindlicher für die Hormone machen, die den Hunger kontrollieren.

Gängige Arten von Appetitanregern sind Oxandrolon und Dronabinol.

Welche Medikamente lösen Appetitlosigkeit aus?

Appetitanregende Tabletten – Oft enthalten appetitanregende Medikamente Wirkstoffe wie Ketotifen, Megestrolacetat oder Medroxyprogesteronacetat, Sie sind auf Rezept erhältlich. Daneben können Sie sich mit Hefe-Tabletten behelfen. Hefe enthält Mineralstoffe, wie Zink und Calcium, wichtige B-Vitamine sowie hochwertiges Eiweiß,

Was regt Appetitlosigkeit an?

Ursachen für Appetitlosigkeit – Appetitlosigkeit kann unterschiedliche Gründe haben. Dazu zählen zum einen psychische Faktoren wie extreme Stresssituationen oder starke Aufregung. Doch auch in Phasen der Trauer sowie bei Liebeskummer bleibt bei vielen der Appetit weg.

  1. Auf der anderen Seite kann Appetitlosigkeit auch durch physische Gegebenheiten bedingt sein.
  2. Das können neben einem Magen-Darm-Infekt auch Erkrankungen wie eine Magenschleimhautentzündung oder Kreislaufprobleme sein.
  3. Auch Lebensmittelunverträglichkeiten, Abhängigkeiten oder Essstörungen können zu Appetitlosigkeit führen.

Einige der genannten Ursachen sind gefährlich für dich und deinen Körper. Hält die Appetitlosigkeit also über einen längeren Zeitraum an, suche einen Arzt auf. Besonders in Kombination mit anderen Symptomen wie Durchfall, Gewichtsverlust oder Kopfschmerzen solltest du dich abchecken lassen.

Welche Medikamente verursachen Appetit?

Antidepressiva und Neuroleptika fördern den Appetit – Einige Antidepressiva verursachen einen trockenen Mund, Dadurch wird unser Trinkverhalten angeregt, was grundsätzlich positiv ist. Greifen wir dabei aber zu süßen und zuckerhaltigen Getränken, nehmen wir schnell mehr Energie auf als wir brauchen.

Außerdem sorgen Antidepressiva und Neuroleptika durch den Eingriff in die Signalübertragung im Gehirn für verstärkten Appetit. Botenstoffe wie Serotonin, Dopamin und Noradrenalin sind nicht nur für die Stimmung, sondern auch für das Gleichgewicht von Hunger und Sättigung zuständig. Dementsprechend verändern viele Medikamente gegen psychische Krankheiten auch das Hungergefühl.

Wir haben dann verstärkt Appetit auf Süßes und nehmen dadurch mehr Energie zu uns als wir eigentlich brauchen.

Welche Krankheiten verursachen Übelkeit und Appetitlosigkeit?

Welche Krankheit kann man bei Appetitlosigkeit haben? – Appetitlosigkeit kann aber auch das Symptom einer schweren Erkrankung sein, wie zum Beispiel einer Krebserkrankung, einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) oder einer Demenzerkrankung, Auch Diabetes mellitus oder eine Herzschwäche können mit fehlendem Appetit verbunden sein.

Das gilt auch für fast alle Erkrankungen, die den Magen-Darm-Trakt betreffen. Ob Sodbrennen, eine Magenschleimhautentzündung oder eine chronische Darmentzündung, diese Erkrankungen gehen in der Regel mit fehlendem Appetit einher. Das gilt auch für Erkrankungen der Leber, Gallensteine oder eine Blinddarmentzündung,

Eine weitere Ursache von Inappetenz sind Depressionen. » Depressionen sind bei Erwachsenen, vor allem im höheren Lebensalter, sicherlich die häufigste zugrunde liegende Ursache für Appetitlosigkeit», sagt Dr. Rainer Stange, Arzt für Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus in Berlin Wannsee.

Was tun bei psychischer Appetitlosigkeit?

Bewusste und ausgewogene Ernährung – Daniela Heß von der SBK nennt einige Tipps, wie man sich in stressigen Zeiten gesund ernährt. Die Grundregel der Ernährungsexpertin für Heißhungergeplagte und Appetitlose lautet: „Essen Sie ausreichend, regelmäßig und gesund.» Den Stressessern rät sie, immer gesunde Snacks wie Obst oder eine kleine Portion Nüsse griffbereit zu haben.

  1. Auch sollte man darauf achten, niemals nebenbei oder am Arbeitsplatz zu essen.
  2. Stressesser müssen wieder lernen, auf ihren Körper zu hören und genau in sich hinein zu lauschen, ob sie wirklich Hunger haben.
  3. Oft hilft schon ein Glas Wasser oder ein kurzer Spaziergang gegen die Anspannung.
  4. Bewusstes Essen ist auch für die Appetitlosen wichtig.

Mahlzeiten sollten fest eingeplant sein und eingehalten werden, selbst wenn der Hunger auf sich warten lässt. „Auch kleine Portionen sorgen für Leistungsfähigkeit, wenn sie vitamin- und nährstoffreich sind», erklärt Heß. „Gleichzeitig trägt geregeltes und gesundes Essen auch zu Ausgeglichenheit und Wohlbefinden bei.»

Sollte man bei Appetitlosigkeit Essen?

Durch die Appetitlosigkeit kommt es oft zu einem ungewollten Gewichtsverlust, einem geschwächten Immunsystem und allgemeiner Schwäche. Deshalb ist es wichtig, der Appetitlosigkeit frühzeitig entgegenzuwirken. Was, wann und wie oft soll ich essen? reichlich und energiereich zu essen.

See also:  Welche Medikamente Senken Den Blutzucker?

Welche Antidepressiva Appetitlosigkeit?

Appetit entsteht im Gehirn – Als Appetit bezeichnet man das Verlangen, unabhängig vom Hungergefühl etwas Bestimmtes zu essen. Die Regulation des Appetits ist ein hoch komplexer Vorgang, bei dem im limbischen System eine Fülle von Botenstoffen und Systemen zusammenwirken.

  1. Verzehrssteigernd wirken unter anderem Neuropeptid Y, Noradrenalin, Galanin, bestimmte endogene Opiate und Orexine, verzehrshemmend dagegen Corticotropin Releasing Hormon, α-Melanozyten-sti­mulierendes Hormon, Serotonin und Histamin.
  2. Eine wichtige Rolle spielt Leptin, ein von den Fettzellen gebildetes Hormon.

Es wird bei der Erhöhung der Glucosekonzentration nach der Nahrungsaufnahme ausgeschüttet und gelangt über das Blut zum Zwischenhirn. Dort stimuliert es bestimmte Rezeptoren und löst damit das Gefühl »Sättigung« aus. Bei adipösen Menschen ist die Empfindlichkeit der Lep­tin-Rezeptoren erniedrigt, sodass Leptin seine Wirkung nicht mehr voll entfalten kann.

Leptin ist zudem an der Regulation von Hirnfunktionen wie motorische Aktivität, Schlaf und Kognition beteiligt. All dies sind Bereiche, die bei psychiatrischen Patienten häufig gestört sind (1). Nicht alle Patienten reagieren auf das gleiche Psychopharmakon in gleicher Weise. Genetisch bedingte Unterschiede am 5-HT 2C -Rezeptor können vor einer starken Zunahme unter Neuroleptika schützen (18).

Ebenso haben genetische Unterschiede, die die Expression von Leptin betreffen, einen Einfluss. Bei den Histaminrezeptoren wurden derartige Polymorphismen, die zu Unterschieden in der Gewichtszunahme führen, nicht gefunden. Antidepressiva wirken unterschiedlich Unter den Antidepressiva sind es vor allem die sedierenden trizyklischen Substanzen wie Amitriptylin und Trimipramin oder tetrazyklische wie Mirtazapin, die das Körpergewicht in die Höhe treiben.

  1. Dagegen ist das nicht-sedierende trizyklische Imipramin weitgehend gewichtsneutral (10).
  2. Auch bei den selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern (SSRI) gibt es Unterschiede: Paroxetin führt am ehesten zu einer ungewollten Gewichtszunahme.
  3. Bei Citalopram kann es nach längerer Behandlung dazu kommen.
  4. Dieser Effekt ist vermutlich bei Escitalopram geringer ausgeprägt (10).

Agomelatin, Sertralin und Fluoxetin erhöhen das Körpergewicht nicht. Fluoxetin führt häufig sogar zu einem Gewichtsverlust. Als Nebenwirkungen sind für Fluoxetin neben Appetitlosigkeit auch Mundtrockenheit und Geschmacksveränderungen beschrieben, die dem Patienten die Freude am Essen verleiden (19).

  1. In Langzeitbeobachtungen reduzierte auch der Noradrenalin-Dopamin-Wiederaufnahme-Hemmer Bupropion das Gewicht (10).
  2. Lithium, das zur Akutbehandlung manischer Syndrome, zur Rezidivprophylaxe bipolarer affektiver Störungen sowie bei Major Depression gegeben wird, hat vor allem in den ersten zwei Jahren der Behandlung häufig einen starken gewichtssteigernden Effekt, der zum Teil dosisabhängig ist (20, 21).

Das Phasenprophylaktikum Valproat kann Appetit und Gewicht sowohl zu- als auch abnehmen lassen (22). Gezielte Arzneistoffauswahl Für untergewichtige Menschen, zum Beispiel mit schwerer Depression, Demenz oder hohem Alter, sollte der Arzt gezielt Wirkstoffe auswählen, die den Appetit anregen.

Eine Zunahme des Körpergewichts kann in vielen Fällen die Stimmungslage heben. Bei übergewichtigen Menschen wird der Arzt nach Möglichkeit ein gewichtsneutrales Psychopharmakon wählen. Entwickeln Menschen mit Diabetes eine depressive Erkrankung, sollen sie gemäß den aktuellen Leitlinien ein SSRI erhalten (23).

Dabei ist zu beachten, dass einige SSRI (vor allem Fluoxetin) eine hyperglykämische Stoffwechsellage über Gewichtsreduktion und zum Teil auch gesteigerte Insulinsensitivität verbessern können. Dann muss die Insulindosis angepasst werden. Dies gilt auch für MAO-Hemmer.

  1. Benötigt ein Diabetiker ein Neuroleptikum, wird man versuchen, ohne die Atypika wie Clozapin, Olanzapin, Quetiapin und Risperidon auszukommen, die ein metabolisches Syndrom auslösen können (21).
  2. Was tun gegen die Pfunde? Wenn ein Patient die Gewichtszunahme nicht akzeptiert und die Compliance leidet oder wenn das Risiko für Herz und Gefäße zu groß ist, wird der Arzt eine Therapieumstellung anstreben.

In der Realität ist dies oft schwierig. Ein Wechsel birgt immer das Risiko, dass die Symptome wieder aufflammen. Hinzu kommt, dass im Vorfeld oft schon mehrere Therapieversuche nötig waren, bis eine zufriedenstellende psychische Stabilität erreicht wurde (10).

  1. Außerdem ist die Schwere der Erkrankung entscheidend: Atypika wie Olanzapin und Risperidon reduzieren psychotische Symptome beispielsweise signifikant stärker als die klassischen Neuroleptika (15).
  2. Die Umstellung einer antidepressiven Therapie braucht Zeit: Empfohlen wird ein schrittweises Aufdosieren des neuen und ausschleichendes Absetzen des alten Antidepressivums (23).

Hier ist die ausführliche Beratung des Patienten erforderlich, um die Compliance nicht weiter zu gefährden. Foto: TK » src=»https://localhost/fileadmin/user_upload/import/tit-arztgespraech-tk-_72895.jpg» width=»190″ height=»300″> Berichtet ein Patient über Gewichtsveränderungen unter Psychopharmaka, kann möglicherweise ein Präparatewechsel helfen. Foto: TK Das Körpergewicht sollte in den ersten Wochen der Therapie genau beobachtet werden. Patienten, die sehr empfindlich mit einer Zunahme reagieren, werden voraussichtlich auch weiter zunehmen (12). Eine Ernährungsumstellung kann helfen, einen Teil des Gewichtsanstiegs abzufangen. Nützlich ist eine strukturierte Ernährungsberatung, die Verhaltensänderungen und körperliche Aktivität einbezieht (24). Wenn eine Gewichtszunahme wahrscheinlich ist, sollten Arzt und Apotheke den Patienten aktiv beraten. »Es ist ganz wichtig, dem Patienten schon zu Beginn der Therapie eine Ernährungsumstellung anzuraten«, so Lautenschlager. »Wir empfehlen abends eine eiweißreiche und vor allem kohlenhydratarme Mahlzeit. Für den Morgen raten wir den Patienten, gut zu frühstücken. Sie sollten auf keinen Fall auf das Frühstück verzichten.« Manchmal hilft auch der richtige Zeitpunkt der Einnahme, berichtet die Ärztin. »Psychopharmaka mit anticholinerger Wirkkomponente machen müde. Ich rate den Patienten, ihr Medikament erst kurz vor dem Schlafengehen einzunehmen. Dann verschlafen sie sozusagen den ersten Anstieg des Appetits.« Sport und körperliche Aktivität haben in der Therapie von Depressionen einen hohen Stellenwert. Man weiß schon länger, dass Bewegung sich positiv auf die depressive Gefühlslage auswirkt. »Die Patienten haben einen hohen Leidensdruck und sind in der Regel bereit, alles zu tun, damit es ihnen wieder besser geht«, schildert Lautenschlager ihre Erfahrungen. Da es dennoch nicht leicht ist, depressive Menschen dauerhaft zu aktivieren, beginnt das Bewegungsprogramm mit kleinen Einheiten. »Täglich fünf Minuten Sport, das schafft jeder. Dann steigern wir das auf 10 Minuten, dann auf 20 und so weiter. Die Patienten merken, dass sie sich wohler fühlen, und auch das Übergewicht geht zurück.« Off-label zum Abnehmen Wenn Ernährungsumstellung und Sport nicht ausreichen, setzen Ärzte häufig zusätzlich Medikamente ein. Diese sind für die Behandlung einer Antipsychotika-induzierten Gewichtszunahme (bisher) nicht zugelassen. Gut dokumentiert ist die Wirkung von Metformin. Das Antiepileptikum Topiramat führt unter einer Olanzapin- und Clozapin-Therapie ebenfalls zu einem signifikanten Gewichtsverlust, ist aber etwas weniger wirksam als Metformin (25). Nachteilig ist zudem, dass sich psychotische Symptome unter Topiramat verschlechtern können. Die Liste der weiteren Substanzen, die einer Gewichtszunahme entgegenwirken können, ist abwechslungsreich: Nizatidin und Ranitidin, Reboxetin, Fluvoxamin, Orlistat und Amantadin (26). Wie die Wirkung zustande kommt, ist bisher nicht geklärt. Insgesamt ist die Datenlage zu Wirksamkeit und Risiken bei dieser Indikation dünn. Lautenschlager hat mit der Kombination zweier Neuroleptika gute Erfahrungen gemacht: »Ich gebe manchmal den 5-HT1-Agonisten Ciprasidon oder Aripiprazol zu einer Clozapin- oder Olanzapin-Therapie hinzu. Dann muss man die Dosis des ersten Neuroleptikums natürlich senken, denn die Summe der antipsychotischen Wirkung sollte gleich bleiben.« Auch wenn nicht alle Patienten unter der Medikation »gleich wie ein Krapfen aufgehen«, können die Gewichtszunahme und das Gefühl, dieser Nebenwirkung ausgeliefert zu sein, die Seele belasten. Wer die Sorgen der Patienten »vom Tisch wischt« und ihnen keine Lösung anbietet, gefährdet die Compliance. Lautenschlager betont: »Eine Schizophrenie zeigt sich meist erstmals nach der Pubertät. Das sind junge Patienten, die sehr unter der Gewichtszunahme leiden. Sport ist nicht nur gut für das Gewicht, er gibt auch Selbstbewusstsein und das Vertrauen, an der eigenen Lage etwas ändern zu können.« / Literatur,bei der Verfasserin

See also:  Wie Lange Patentschutz Medikamente?

Was beeinflusst den Appetit?

Hormone beeinflussen auf entscheidende Weise unsere Stimmung und können unseren Schlaf verbessern, Aber sie haben auch einen erheblichen Einfluss auf unseren Appetit und unser Essverhalten. Das Wissen über diese Hormone kann dir helfen, ein gesundes Körpergewicht zu halten,

Ist Appetitlosigkeit schlimm?

Sind Sie krank, haben Sie in der Regel weniger Appetit. Wenn Sie nur ein paar Tage krank sind, ist das nicht schlimm. Sind Sie jedoch über einen langen Zeitraum krank, benötigt der Körper Nährstoffe, damit das Immunsystem nicht geschwächt wird und Sie leistungsfähiger sind.

  • Eine Mangelernährung erhöht das Risiko von gesundheitlichen Komplikationen.
  • Durch Ernährungstherapie können Ernährungszustand, körperliche Fitness und Mobilität, Stoffwechsel, Verträglichkeit von Behandlungen (z.B.
  • Chemotherapie), Erkrankungsverlauf und Lebensqualität positiv beeinflusst werden.
  • In diesem Artikel erhalten Sie Informationen zu kalorienreichen Nahrungsmitteln und Mahlzeiten.

Viele Patienten verlieren unnötig an Gewicht, da sie nicht wissen, wie sie kalorienreiche Mahlzeiten zubereiten können. Es ist einfacher, einem Gewichtsverlust vorzubeugen als wieder zuzunehmen. Patienten sollten daher bereits frühzeitig aufgeklärt werden.

Welche Vitamine regen den Appetit an?

Vitamin B6 : Appetitlosigkeit, depressive Verstimmungen, Akne. Vitamin B12: Blässe, Blutarmut, Verdauungsprobleme. Biotin: Haarausfall, brüchige Nägel, gerötete Haut.

Wie fühlt sich Appetitlosigkeit an?

Wie äußert sich Appetitlosigkeit im Alter? – Appetitlosigkeit im Alter äußert sich zunächst durch ein vermindertes Hungergefühl, also wenig oder gar kein Verlangen nach Essen. Es kann sogar vorkommen, dass ältere Menschen sich regelrecht vor Essen ekeln. Meist dauert es bei Appetitlosigkeit im Alter nicht lang, bis sich zu dem Grundsymptom weitere Folgesymptome hinzugesellen:

GewichtsabnahmeHäufige Müdigkeit, Kraftlosigkeit, wenig EnergieNährstoffmangelKrankheitsanfälligkeitVerdauungsbeschwerden und BauchschmerzenGelegentlich Übelkeit und Erbrechen

See also:  Welche Medikamente GehRen Zu Den Psychopharmaka?

Stellen Sie als Angehöriger eines oder mehrere der genannten Symptome bei einem älteren Menschen fest, sollten Sie wachsam sein und die betroffene Person gründlich von einem Arzt untersuchen lassen. Das gilt vor allem dann, wenn die Nahrungsaufnahme ganz verweigert wird.

Hat man bei Depressionen keinen Appetit?

Appetitverlust und Energieverlust Auf längere Sicht kann die Appetitlosigkeit die Depression verstärken. Über eine geringere Nahrungszufuhr verliert der Körper an Gewicht und Energie, was den Antriebsmangel (ein Hauptsymptom der Depression) verstärkt.

Kann Appetitlosigkeit von der Psyche kommen?

Appetit ist von vielen Faktoren abhängig. Einen großen Einfluss hat beispielsweise die Psyche: Nicht selten schlagen Stress oder andere seelische Belastungen «auf den Magen». Krankheitswert hat das nur dann, wenn die Psyche und der Appetit auf Dauer leiden, etwa bei einer Depression,

Ebenso verlieren viele Menschen in emotionalen Hochphasen ihren Appetit, etwa wenn sie frisch verliebt sind oder sich voller Begeisterung in ein neues Projekt stürzen. Kurzzeitiger oder gelegentlicher Appetitmangel ist also eine ebenso häufige wie normale Erscheinung. Längerfristige Appetitlosigkeit ist dagegen oft ein Hinweis auf psychische oder körperliche Erkrankungen, insbesondere in Verbindung mit einem Gewichtsverlust.

Wird die Appetitlosigkeit von Bauchschmerzen oder Übelkeit begleitet, ist an Störungen des Magen-Darm-Trakts zu denken, z.B. eine Magenschleimhautentzündung oder eine Bauchspeicheldrüsenentzündung, Bei Begleitsymptomen wie Fieber, Leistungsschwäche und Nachtschweiß sollte unbedingt eine Tumorerkrankung oder eine chronische Infektion ausgeschlossen werden.

  • Bei der Ursachensuche ist auch wichtig, ob regelmäßig Arzneimittel wie Antidepressiva oder Herzmedikamente eingenommen werden.
  • Denn auch diese können für die Appetitlosigkeit verantwortlich sein.
  • Besondere Vorsicht ist geboten, wenn ältere Menschen die Lust am Essen verlieren – sei es, weil der Geschmackssinn nachlässt, das Einkaufen und Kochen zu anstrengend wird oder das Alleine-Essen keine Freude bereitet.

Denn gerade Senior*innen bauen schnell gesundheitlich ab, wenn sie mangelernährt sind.

Warum hat man plötzlich kein Appetit mehr?

Kurz erklärt – Appetitlosigkeit ist keine Erkrankung, sondern meist ein begleitendes Symptom verschiedener Erkrankungen oder Befindlichkeitsstörungen. Mögliche Ursachen können u.a. Störungen im Magen-Darm-Bereich, der inneren Organe oder auch der Psyche sein.

Welches Getränk macht hungrig?

Diese sechs Lebensmittel machen hungrig Sie wundern sich, warum Sie sich nach einer Scheibe Weißbrot immer noch nicht satt fühlen? Das ist nicht ungewöhnlich, denn es gibt viele Lebensmittel, die Sie nach dem Verzehr erst recht hungrig machen Viele Müsli-Verpackungen versprechen, dass man mit den Körnern vital und gesund in den Tag startet.

Leider ist das bei den meisten Sorten nicht der Fall. Cerealien bestehen aus kurzkettigen Kohlenhydraten, die für Blutzuckerschwankungen sorgen. Dies steigert wiederum unser Verlangen nach Nahrung. Müsli hat aber einen anderen positiven Effekt: Ein Glas Saft hört sich im ersten Moment gesund an, doch das fruchtige Getränk kann uns hungrig machen,

Diese Medikamente machen dick (Nimmst du sie?)

Schuld daran ist die große Menge an Fructose, die dafür sorgt, dass unser Appetitzentrum aktiv bleibt und kein Sättigungsgefühl eintritt. Egal wie groß das Stück Pizza ist, wir könnten immer noch weiter essen. Grund dafür ist die Kombination aus Weißmehl, Schmelzkäse und verschiedenen Konservierungsstoffen.

  • Unserem Gehirn wird kurzzeitig vorgetäuscht satt zu sein, doch nach ein paar Minuten sinkt der Blutzuckerspiegel wieder und wir bekommen Appetit.
  • Versuchen Sie es doch mal mit einer, diese ist gesund und macht länger satt.
  • Sie trinken eine Tasse Kaffee mit Süßstoff und wollen danach ein Stück Kuchen essen? Das liegt daran, dass der künstliche Süßstoff unseren Insulinspiegel steigen lässt und wir dadurch Lust auf Süßigkeiten bekommen.

Wer seinen Hunger mit einer Scheibe Weißbrot stillen will, sollte lieber auf Vollkornbrot zurückgreifen, Die kurzkettigen Kohlenhydrate die im Brot enthalten sind, lassen den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen und ihn kurz darauf wieder fallen. Der rasche Wechsel führt dazu, dass unser Insulinspiegel steigt und wir wieder Appetit haben. Watch Next Unter «Anbieter» xymatic GmbH aktivieren, um Inhalt zu sehen : Diese sechs Lebensmittel machen hungrig

Welches Vitamin hilft bei Appetitlosigkeit?

Vitamin B6 : Appetitlosigkeit, depressive Verstimmungen, Akne.